Messgeräte


Wenn man anfängt zu basteln , hat man einen Lötkolben , ein paar Ausschlachtbauteile , Enthusiasmus und vielleicht noch ein Vielfachmeßgerät . Als ich im Alter von 10 Jahren anfing , hatte ich nur Enthusiasmus und ein paar Bauteile . Die erste Schaltung war ein batteriebetriebener Transistorverstärker mit diesen bekannten Winztrafos , Aufbau auf einem festen Stück Pappe , die Verbindungen wurden mit blankem Kupferdraht zusammengerödelt ( Erfindung der Wire - Wrap Technik ? ) . Der ersehnte Lötkolben kam dann irgendwann als Geschenk und das Unheil nahm seinen Lauf . Vom Lehrgeld wurde der erste Oszi gekauft , ein Gould OS sowieso und ebenfalls ein Gould Digital Multimeter . Der Oszi ist längst kaputt , das DMM gibt es noch . Dann kam die Röhrenbastelei und man braucht mit plötzlich hohe Spannungen zur Versorgung der Versuchsschaltungen . Also wurden regelbare Netzgeräte gekauft , mit diversen Spannungen und Strömen , alle ebenfalls mit Röhren mit Ausnahme der Niedervoltgeräte . Ich kann mir die Röhrenbastelei ohne meine Wandel + Goltermanns nicht mehr vorstellen und kann nur jedem Anfänger raten , als erstes Projekt ein regelbares Hochvolt - Netzteil zu bauen . Mittlerweile habe ich eine ganz schöne Sammlung an Meßequipment und ich kann die meisten Messungen an Verstärkern und UKW . Empfängern vornehmen , ein Stereo - Koder ist seit kurzem auch vorhanden . Viele Geräte habe ich aus diversen Auflösungen geschenkt bekommen , der Rest ist auf Flohmärkten zusammen gekauft .

 

 

Hier nun mein Arbeitsplatz ,  6 . Dezember 2004 , Nikolausi .

 

Wandel und Goltermann Doppelnetzteil mit zweimal NE 171 und Heizspannungsversorgung in dem mittleren Modul . Die Regelnetzteile sind mit EL 156 als Längsröhre bestückt und liefern bei 300 Volt ca . 100 mA . Über den Stecker in der Mitte können sie wahlweise in Reihe , parallel oder einzeln betrieben werden . Das Anzeigeinstrument kann  auf das rechte oder linke Netzteil geschaltet werden . Ich habe dieses Gerät auch noch einmal einzeln und nehme es für transportable Aufbauten .

 

Philips PE 1532 , 0 - 500 Volt , 600 mA , wenn es mal etwas mehr sein soll . Innenwiderstand 0,125 Ohm , Störpegel kleiner 1mV eff , es gibt noch eine feste und eine einstellbare Gleichspannung zur Gitterstromversorgung . Ich habe 2 Stück davon , die man auch in Reihe schalten kann . Gewicht 36,5 Kg , also gerade noch tragbar . Ich habe sie auf Rollen montiert und rolle sie bei Bedarf an den Ort des Geschehens .

 

Das Monster ohne Deckel....

 

Draufsicht , hinten sieht man die 8 Valvo ! EL 34 , die Elkos auf der rückwärtigen Montageplatte habe ich alle erneuert . In der Mitte sieht man den riesigen Netztrafo , rechts die eigentliche Regelschaltung mit teilweise Langlebensröhren , die linke Platine ist die Einschaltverzögerung und elektronische Sicherung mit Relaisabschaltung . An der Front kann man die Meßgeräte für Strom und Spannung erkennen , sowie rechts das Präzisionspoti für die Spannungseinstellung , die Grobbereiche werden mit einem Stufenschalter vorgewählt .

 

Meine neueste Anschaffung , rechts im Bild , ein geregeltes Netzteil von 0 - 1250 Volt bei 250 mA , erdfrei und kurzschlußfest . Über 10 Gang Potis kann man Spannung und Strombegrenzung stufenlos einstellen .

 

Erste Messungen mit dem Quantasylum QA 400 Analyser

Gemessen wurden diverse Ein- und Ausgangsübertrager ohne besondere Abschlußwiderstände .