Dekoder


Rohde + Schwarz MSDC

 

Da isser , der MSDC , wahrscheinlich eines der aufwendigsten Geräte , die jemals für die Dekodierung von Stereo - Rundfunksignalen gebaut wurden . Er ist völlig in diskreter Technik transistorisiert aufgebaut und verfügt über diverse Umschalt - und Meßmöglichkeiten . Die Ausgangsverstärker sind mit Übertragern versehen , also symmetrisch und erdfrei . Auf die Wiedergabe der kompletten Daten aus dem Handbuch verzichte ich , auf Anfrage erteile ich aber gerne weitere Informationen .

 

Linke Seite , die Dezifix - Buchse dient zum Anschluß eines Empfänger , wenn nicht die Messerleiste auf der Rückseite benutzt wird .

 

Rechte Seite mit den Buchsen der Ausgänge , Netzschalter und Deemphasisumschalter .

 

Meßinstrumente für NF - Pegel und diversen Schaltmöglichkeiten

 

Innenansicht von oben , links der Quarzoszillator , dann die sogen. Schalterplatte , recht davon der Hilfsverstärker für die Anzeige , schließlich ganz rechts das stabilisierte Netzteil mit Transformator .

 

Oszillator und Schalterplatte

 

Hilfsverstärker und Netzteil

 

Unteransicht , ganz links die Ausgangsübertrager , dann Pilotverstärker , die 3 Ausgangsverstärker ( R , L , L + R ) und das Netzteil mit Trafo und Messerleiste für den Anschluß im Gestelleinschub . Oben sieht man die aufwendige Verdrahtung der Umschalter auf der Frontplatte , das ganze Gerät scheint wie für Ewigkeiten gebaut , eben R + S .

 

 

 

More details !

 

Und Schluß !

 

Rohde + Schwarz S/UPT - E

 

Das ist die unspektakuläre Frontansicht des Dekodereinschubs S/UPT- E , der Teil eines kompletten Meßsystems ist ( Audiodat - System SPT / UPT ) . Der Einschub beinhaltet nur den eigentlichen Dekoder , also ohne Anzeigevorrichtungen und Ausgangsverstärker . Er ist ausgelegt für einen Nennpegel von +6 dBm....+12 dBm unsymmetrisch bei 10 k Ohm Ri . Übersprechen L-R ist bei 100 Hz...5 kHZ > 60 dB ( typ . 64 dB ) und bei 30 Hz...15 kHz > 58 dB ( typ . 60 dB ) , Klirrfaktor ist 0 , 1 % , Fremdspannungsabstand 30...15 kHz > 80 dB ( bezogen auf +6 dBm ) . Die Daten sind dem R + S Handbuch entnommen , welches auch den kpl . Schaltplan enthält . Alle Anschlüsse enden in einer rückseitigen Steckleiste .

 

 

Innenansicht , die Platine ist doppelseitig

 

TAB USDC

 

TAB USDC , über diesen Einschub weiß ich leider sehr wenig , ich habe auch ( noch ) keinen Schaltplan . Er ist mit einem Standard TBA 120 ( S ) bzw . dem Motorola Äquivalent bestückt , allerdings mit 3 separaten Ausgangsverstärkern ( OP - Amps mit kleinen Endstufen ) . Die grüne Buchse ist ein Fronteingang , die gelben sind die Ausgänge , die Lampe zeigt das Vorhandensein eines Stereosignals an . Ich benutze aber nur die hintere Steckleiste mit 1 Umschalter für 2 Eingänge , so kann man leicht 2 verschiedene Empfänger anschließen zum Vergleichen .

 

Innenansicht mit Dekoder - IC , Umschaltrelais , Filterspulen und den drei Ausgangsverstärkern .

 

 

Telefunken Röhrendekoder mit ECF 80 und separater Anzeigeeinheit mit Germaniumtransistor als Anzeigeverstärker .

 

 

Dekodersammlung , die 3 Röhrengeräte in den Alublechkisten sind Grundig - Geräte , links unten ein Spezialdekoder für Raucher ;-) .

Literatur für Dekoder - Fans :   Ratheiser , Stereo - Decoder , RPB 143 / 144

                                                Pils , Rundfunk - Stereophonie , Frankh - Verlag

                                                Brauns , Stereotechnik , dto.

                                                Dieffenbach , Praxis der Rundfunk - Stereophonie

                                

In diesen Büchern sind viele Schaltungen klassischer Dekoder abgedruckt , u . a . auch für den Selbstbau , was sich allerdings mit den modernen IC - Lösungen erübrigt hat , da die speziellen Filterspulen nicht so einfach zu beschaffen sind .